Herbstzeit, Kürbiszeit – Zeit also noch mehr über den Alleskönner zu erfahren

  • Startseite
  • Blog
  • Herbstzeit, Kürbiszeit – Zeit also noch mehr über den Alleskönner zu erfahren
Herbstzeit, Kürbiszeit – Zeit also noch mehr über den Alleskönner zu erfahren
28/09/2022

Kaum zu glauben, dass der Kürbis früher mal Viehfutter war. Heute liegt er voll im Trend. Und da er besonders im Herbst so beliebt ist, hier nun eine kleine Kürbiskunde und Vorschläge, was man mit Kürbis unbedingt machen sollte.

Zum Trendgemüse wurde der Kürbis aus guten Gründen. Dass er besonders viele gesunde Inhaltsstoffe besitzt und einen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten kann, ist bestimmt einer davon. Doch mindestens genauso wichtig sind die Sorten- und kulinarischen Vielfältigkeiten, die Kürbisse in all ihren Spielarten bieten. Doch beginnen wir von vorne.

Von wegen oranges Gemüse

Auch wenn wir in Österreich beim Kürbisanbau zum Beispiel an die Südoststeiermark als traditionelles Anbauland denken, stammen die meisten Speisekürbisse ursprünglich aus Mittel- und Südamerika – soweit, so bekannt. Ein Irrtum ist jedoch weit verbreitet: Kürbis als Gemüse zu bezeichnen. Denn streng genommen ist Kürbis eine Beere, tatsächlich sogar die größte Beere der Welt. Genauso wenig ist der Kürbis immer orange, weder außen noch innen. So gibt es Kürbisse in nahezu allen Farben, Formen und Größen. Sie können lediglich faustgroß oder mehrere Kilo schwer sein, eine weiße, gelbe, orange, grüne, braune, gestreifte, gefleckte, glatte oder gerippte Schale und auch ein höchst unterschiedliches Fruchtfleisch haben. Die Rede ist meist von mehreren Hundert Kürbissorten!

 

Von Garten-, Moschus- und Riesen-Kürbissen

Gängig ist die Einteilung in drei Kürbisgruppen mit mehr und manchmal weniger bekannten Sorten. Zu den Gartenkürbissen zählen die meisten Ölkürbisse, aber auch der Patisson, der aufgrund seiner oft geringen Größe gut im Ganzen gegart gegessen werden kann, wie auch der Spaghettikürbis, dessen Name nicht von ungefähr kommt – zerfällt sein Fleisch beim Kochen doch in Fasern, die dann wie Nudeln für Pasta verwendet werden können.

Zwei Klassiker der Moschus-Kürbisse sind der Muskat- und der Butternuss-Kürbis. Der Muskat ist übrigens jener, der meist in Stücken verkauft wird, weil er bis zu 30 Kilogramm schwer wird. Der Butternuss gehört zu den aromatischsten Kürbissen und kann besonders vielseitig verarbeitet werden.

Riesenkürbisse zeichnet aus, dass sie besonders gut, sprich bis zu einem Jahr lagerfähig sind. Weniger geläufig sind hier sicherlich der Turbankürbis – nomen est omen hat er eine entsprechend zweigeteilte Form – sowie roter und gelber Zentner mit bis zu 40 Kilo. Der in unseren Breitengraden bekannteste und vielleicht beliebteste Riesenkürbis ist der Hokkaido. Er ist in jeder Hinsicht praktisch: So kann auch die Schale mitgegessen werden und dank seiner Form eignet er sich perfekt zum Füllen. Rein kann dabei alles, worauf man Lust hat – einen wunderbaren Rezeptvorschlag gibt es am Ende dieses Beitrags.

 

Zum Nachmachen empfohlen

Natürlich gehört die klassische Kürbissuppe auch zu unseren Lieblingen. Nachdem Kürbis aber so gut wie alles kann – von fruchtig über deftig bis hin zu süß –, lohnt sich ein Blick auf die eine oder andere Alternative.

  • Kürbis zum Frühstück: Ein guter Start in den Tag gelingt mit Kürbis Pancakes, Kürbis Porridge oder auch einem Brot mit Kürbismarmelade.
  • Kürbis als Salatvariation: Kürbisspalten aus dem Ofen in Kombination mit Eichblattsalat und Pfirsichen zum Beispiel sind ein absoluter Hit im Sommer und so nebenbei macht dieser Salat auch satt.
  • Kürbiskerne selber rösten: Jeder liebt sie zwischendurch, also warum nicht auch die Kerne verwerten. Einfach rund 500 Gramm Kerne vom Fruchtfleisch befreien und mit etwas Salz vermischen, auf einem Backblech verteilen und bei 200°C für 20 Minuten backen.
  • Klassische Gerichte neu interpretieren: Zwei Beispiele gefällig? Lasagne wie wir sie alle kennen, kommt bei jeder Party gut an. Kürbislasagne sorgt für Abwechslung und genauso großen Appetit bei den Gästen. Ab und an darf in der österreichischen Küche ein Gulasch nicht fehlen – funktioniert auch als Kürbisgulasch.
  • Mit Kürbis backen: Karotten- und Zucchini-Kuchen schmecken zwar großartig, aber auch aus Kürbis lässt sich eine herrliche Nachspeise zaubern. Furchtbar köstlich ist beispielsweise Kürbis Cheesecake!

 

 

  • © Rochelt

  • © Rochelt

  • © Rochelt

  • © Rochelt

  • © Rochelt

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp für all jene, die keine geschnitzten Kürbisgesichter mehr sehen können: Mit der Bohrmaschine lassen sich ganz einfach unterschiedlich große Löcher in den Kürbis bohren und richtig schöne, stylische Muster erzeugen. Scandinavian Design für die heurige Kürbis-Deko! 🙂

Rezept für Ofen-Hokkaido mit Huhn und Reis gefüllt

Zutaten für 3 Portionen: 3 kleine Hokkaido-Kürbisse, 2 gebratene Hühnerfilets, 1 mittlere rote Zwiebel, 1 Zehe Knoblauch, 1 Tasse Reis, Hühner-oder Gemüsesuppe, Petersilie, Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

  • Kürbisse waschen und Kappen großzügig abschneiden
  • Kerne mit einem Esslöffel entfernen und zwei Drittel des Fruchtfleischs auskratzen und zur Seite stellen
  • Backofen auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen
  • Ausgehöhlte Kürbisse innen mit Olivenöl auspinseln, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem Backblech 15 –20 Minuten garen
  • Während dessen Basmatireis wie gewohnt kochen und die gebratenen Hühnerbrüste in kleine Würfel schneiden
  • Zwiebel würfeln und das ausgehöhlte Kürbisfleisch hacken
  • In einem Topf 2 EL Olivenöl erhitzen, Zwiebel anschwitzen, zerdrücken Knoblauch dazugeben und gemeinsam mit dem Kürbis 5 Minuten,  anrösten
  • Mit Hühner-oder Gemüsesuppe aufgießen und 15 Minuten einkochen
  • Hühnerwürfel zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Reis dazugeben und Petersilie untermischen
  • Fülle auf die Kürbisse verteilen, Deckel aufsetzen und 30 Minuten im Rohr backen

Bon appétit!

 

Artikel teilen


Letzte Beiträge

Ein Jahr, das viele Wünsche ans Christkind mit sich bringt – und jede Menge kleiner und großer Veränderungen

Advent und Weihnachten – für viele noch immer die schönste Zeit des Jahres. Auch weil es jene Zeit ist, um innezuhalten, zusammenzukommen, gemeinsam am festlich gedeckten Tisch zu sitzen und Ruhe & Zuversicht zu finden. Letzteres auch dann, wenn man dar…

Welche sind die schönsten, besten und coolsten Foodblogs im ganzen Land?

Wer sich heutzutage mit gutem Essen und Trinken – egal ob beruflich oder privat – beschäftigt, kommt an Foodblogs nicht mehr vorbei. Die Zahl an Foodbloggern ist mittlerweile aber so groß, dass man die Spreu vom Weizen trennen muss. Auch in Österreich gibt …

Herbstzeit, Kürbiszeit – Zeit also noch mehr über den Alleskönner zu erfahren

Kaum zu glauben, dass der Kürbis früher mal Viehfutter war. Heute liegt er voll im Trend. Und da er besonders im Herbst so beliebt ist, hier nun eine kleine Kürbiskunde und Vorschläge, was man mit Kürbis unbedingt machen sollte. Zum Trendgemüse wurde der K…

Was haben Feinkost und die Schuljause gemeinsam? Richtig viel!

Die Schuljause ist ein Thema, das Eltern und Kinder ab sofort wieder täglich begleitet. Grund genug, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Denn die Zwischenmahlzeit ist wichtig und sollte weniger zum Streit- als vielmehr zum Genussthema werden. Eltern wü…

Haltbarkeit von Lebensmittel erhöhen

Damit nicht weiterhin Unmengen an Lebensmittel im Müll landen, müssen wir uns mit deren richtiger Lagerung auseinander setzen bzw. uns über die Lagerfähigkeiten im Klaren sein. Milchprodukte, Fisch und Fleisch sollten nach dem Einkauf schnell nach Hause ge…

Die 5 Farben der Ernährung – Was verbirgt sich hinter den Farben unserer Nahrung?

Was verbirgt sich hinter den Farben unserer Nahrung? Obst und Gemüse spielen eine wichtige Rolle in unserer täglichen Ernährung. Oft werden wir angehalten, mehr davon zu essen, aber warum ist das so? Innere Werte Gemüse und Obst sind reich an Vitaminen …

Rochelt Neuigkeiten
per Newsletter

© ROCHELT Handels GmbH – Der Feinkost-Scout für Österreich und Bayern
T +43 7224 7107 - info@rochelt.at